Regionalia
Breisach
Friday, April 19, 2024
ISSN 2698-6949
www.Regionalia.de/breisach
THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINE

Reader Options

Propose Article

NEW: 1-Klick Abo

User Options

Services

 Service      Contact
  RSS     Imprint
  Translate

             

More Issues

THE MODERN NEWS MAGAZINE
Online news for your region

3rd Party Ads

No Comment. Write first comment
General Politics

Planungsziele entwickeln - Breisacher Bauausschuss tagt

Raider heißt Twix aber hier ändert sich nix: Gebäude an der Henry- Ford- Straße (Image: J. W. Steckmeister)

Ein klares Nein zu Veränderungen an einem Gebäudekomplex am Breisacher Ortseingang Ost sowie etliche klare Ja zu zahlreichen Bauanträgen, Bauvoranfragen und baulichen Veränderungen gab es auf der Sitzung des Breisacher Bauausschusses, die am Diensteg, den 15. Februar 2011, im Bürgersaal des Breisacher Rathauses stattgefunden hat. Die Ausschussmitglieder waren sich einig, dass die Veränderungssperre im Bereich der Henry- Ford- Straße bis zur Fertigstellung eines Gesamtkonzeptes für das Areal Murhau aufrechterhalten werden sollte. 

„Breisacher Liste“ bleibt Richtlinie
Bürgermeister Oliver Rein begrüßte, nachdem er die Anwesenden begrüßt hatte, dass ein Unternehmer, der eine Immobilie an der Breisacher Henry- Ford- Straße besitzt, „unternehmerisch tätig ist“. Im Rahmen dieser Tätigkeit hatte der Eigentümer zum einen einen Antrag auf Teilrückbau und Nutzungsänderung einer bestehenden Verkaufsfläche (TOP 1) und zu anderen auf einen Neubau (TOP 2) mit rund 345 m² Grundfläche auf demselben Grundstück gestellt. Auch freute sich Diplomat Rein, dass durch das bestehende Gebäude die Ortseinfahrt Ost deutlich an Attraktivität gewonnen hat. Dennoch, so die Empfehlung der Verwaltung, sollte man den Anträgen nicht stattgeben, da der für den einen Gebäudeteil geplante Drogeriemarkt im Widerspruch zum in der „Breisacher Liste“ festgeschriebenen Einzelhandelskonzept steht. Auch von Neubauten wollte man augenblicklich nichts wissen, weshalb die Stadt für den betreffenden Bereich eine Veränderungssperre verhängt hatte. Diese soll der Stadt dazu dienen, Planungsziele in Ruhe zu entwickeln, so Rein.
Die Mitglieder des Technischen Ausschusses hatten dem Vortrag des Bürgermeisters und den Vorschlägen der Verwaltung nichts entgegen zu setzen. Die Anträge des Grundstückseigentümers wurden einstimmig abgelehnt.
Schmucke, neue Großbalkone
Rechtzeitig vor dem Saisonbeginn auf Balkonien hatte der Besitzer eins Mehrfamilienhauses an der Rosmannstraße den Antrag auf entfernen der kleinen alten und den Anbau von großen neuen Balkonen gestellt (TOP 3). Die rund doppelt so großen Freiluftzimmer, die als eine Art Stahlgerüst vor das Gebäude gesetzt werden sollten, bezeichnete Bauamtsleiter Stefan Baum als „vorstellbar“. Dieser Vorstellung schlossen sich alle Ausschussmitglieder an.
„Kein Hingucker“
Chancen in die UNESCO- Weltkulturerbeliste aufgenommen zu werden, hat ein Gebäude an der Kandelstraße eher weniger, dessen Eigentümerin sich die Erweiterung ihres Wohnhauses (TOP 4) wünscht. „Glücklich ist das nicht“, so Jörg Leber (CDU) über das Haus, das in seinen Augen „kein Hingucker“ ist. Werner Schneider (FDP) hatte zudem Bedenken wegen der unübersichtlichen Hofausfahrt des Anwesens, die noch dazu einen Radweg kreuzt. Da das Gebäude aber eigentlich nicht noch unansehnlicher werden kann, stimmten die Anwesenden dem Erweiterungsantrag einstimmig zu.
Grüße vom „Parzellenschaf“
Bei diesem possierlichen Wolllieferanten, der, anders als der Welschkorneber, nicht nur im Breisacher Ortsteil Gündlingen vorkommt, handelt es sich nicht um ein blökendes Huftier, sondern um einen falsch geschriebenen Bauamtsleiterfachbegriff. Als nicht „parzellenscharf“ bezeichnete Bauamtsleiter Baum Flächennutzungspläne, womit wohl gemeint ist, dass ein und dasselbe Grundstück in zwei durch Flächennutzungspläne unterschiedlichen Nutzungen zugedachten Flächen liegen kann. Davon betroffen ist der Bauantrag für den Neubau eines Einfamilienhauses (TOP 5) an der Rimsinger Straße in Gündlingen. Das geplante zweigeschossige Pultdachhaus mit einer Grundfläche von 96 m² wurde, so Ortsvorsteher Walter Ziegler, vom Ortschaftsrat bereits einstimmig durchgewinkt, nachdem die Planung für das Häuschen noch einmal überarbeitet worden war. Dem Votum des Ortschaftsrates schloss sich der TA einstimmig an.
Der Ortsvorsteher denkt und lenkt
Der Antrag auf Wohnraumerweiterung durch den Ausbau des Dachgeschosses eines Gebäudes in Breisach- Niederrimsingen (TOP 6) war zwar noch nicht im Ortschaftsrat behandelt worden, allerdings dachte sich Ortsvorsteher Wendelin Hintereck auf Nachfrage des Bürgermeisters, dass diesem wohl stattgegeben werden würde. Vorbehaltlich der vorerst nur gedachten Zustimmung, genehmigte der Technische Ausschuss den Umbau einstimmig.
Im Mai in Betrieb
Das günstigste Angebot für die Fliesenarbeiten beim Neubau der Breisacher Ganztagsschule, so berichtete Stefan Baum, hatte die Firme Fliesen- Sieber aus Breisach mit rund 48. 000 Euro abgegeben. Der Vergabe der Fliesenarbeiten (TOP 7) an die Breisacher Firma wurde einstimmig stattgegeben. Die Ganztagsschule, so Baum, würde voraussichtlich im Mai in Betrieb gehen.
Author:  Julius W. Steckmeister (Breisacher Nachrichten, Article No. 3834 ISSN 2698-6949)

Created on 2/17/2011 6:17 PM.

  Print article (print view)
 Recommend article by email
 Anonymous remark to an article
 Link to this article
Add article to social bookmarking services:
| More

 

To write comments you have to be logged in.

0 Comment(s)

 


Top of Page

© 2009-2021 Regionalia – Online news for your region – THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINEImprint

4/19/2024 4:41:01 AM
Your IP-Address: 44.210.99.209