Regionalia
Breisach
Friday, April 19, 2024
ISSN 2698-6949
www.Regionalia.de/breisach
THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINE

Reader Options

Propose Article

NEW: 1-Klick Abo

User Options

Services

 Service      Contact
  RSS     Imprint
  Translate

             

More Issues

THE MODERN NEWS MAGAZINE
Online news for your region

3rd Party Ads

No Comment. Write first comment
News

„Was wächst denn da?“ - Botanikspaziergang durch Breisach

Pflanzenfachleute Franca und Thomas Rauscher (Zweite und Dritter von rechts) (Image: J. W. Steckmeister)

Dass es neben Reben auf dem Eckartsberg auch Hopfen und viele andere Heilpflanzen gibt, haben im Rahmen der Aktionswoche „Gesund leben in Breisach am Rhein“ die Heilpraktikerin Franca Rauscher und ihr Mann, der Biologe Thomas Rauscher auf einem einstündigen Rundweg interessierten Zuhörerinnen anschaulich vermittelt. Rund dreißig Gewächse vom mächtigen Baum bis zum bescheidenen Blümchen wurden nach ihren äußeren Merkmalen und ihrer Heilwirkung vorgestellt. 

Der Einstieg in das nahezu unerschöpfliche Thema machten die Breisacher Pflanzenexperten mit der Arzneipflanze des Jahres 2010: dem Efeu. Optisch den meisten der Anwesenden bekannt, erläuterte Franca Rauscher die Husten lindernde Wirkung der ebenso robusten wie giftigen Ranke. Ebenfalls keine Unbekannte war die Wind bestäubende Walnuss, deren blutreinigende Bedeutung in der heutigen Pflanzenheilkunde jedoch weitgehend in Vergessenheit geraten ist. Königskerzen von Vorjahr gab es auf einer Mauer des Eckartsberges zu bestaunen. Ihre Blüten als Tee genossen, sind ein pflanzliches Mittel gegen Bronchialleiden. Nach dem haarigen Beinwell - wie der Name nahe legt ein Heilmittel bei Knochenbrüchen - standen ein steiler Anstieg durch die Weinberge und weitere Heilpflanzen wie Ehrenpreis (kleine, blaue Blüten), Kreiskraut (eine Art zwergwüchsiger Löwenzahn) und die Durchblutung fördernde Schafgarbe auf dem Programm, die ihren Standort bevorzugt zwischen den Rebstöcken haben, so Thomas Rauscher. Oben angekommen wurden Hopfen und Holunder in Augenschein genommen, Letzterer ein wahrer Alleskönner unter den Heilpflanzen, was ihm den Spitznamen „Apotheke“ eingebracht hat. Die den Eckartsberg krönende Schwarzkiefer sieht nicht nur majestätisch aus, sondern das aus ihr gewonnene Terpentinöl lindert rheumatische Beschwerden. „Wie kommt denn die Mistel auf den Baum“, wollte eine der Zuhörerinnen angesichts des kugelrunden grünen Buschels wissen, der im Nebenbaum der Kiefer thronte. Die ebenso schleimigen wie überlebenstüchtigen Samen, erklärte Biologe Rauscher, würden beim Verzehr der Mistelfrüchte durch Vögel unverdaut wieder ausgeschieden und landetet so in den Zweigen der Bäume, wo sie sich durch die Astrinde bohrten und so in teils luftiger Höhe einer neuen Mistelpflanze zum Leben verhelfen. Nach Essigbaum und Berberitze, Thuja, Eibe und dem in der Krebsbehandlung eingesetzten Immergrün endete der lehrreiche Spaziergang auf dem Neutorplatz unter dem „typisch deutschen Baum“, der schon von Walther von der Vogelweide und vielen seiner Zeitgenossen besungenen Linde, deren Blüten heute vorwiegend als Tee Verwendung finden.

Die ausschließlich weiblichen Teilnehmerinnen des Pflanzenspaziergangs werden das „Gestrüpp“ auf dem Eckartsberg zukünftig sicher mit anderen Augen sehen - die Männer sind selber Schuld!

 

Author:  Julius W. Steckmeister (Breisacher Nachrichten, Article No. 2210 ISSN 2698-6949)

Created on 4/23/2010 8:04 PM.

  Print article (print view)
 Recommend article by email
 Anonymous remark to an article
 Link to this article
Add article to social bookmarking services:
| More


Drei auf einen Streich: Hirtentäschel, Ehrenpreis und Löwenzahn (Image: J. W. Steckmeister)  

Arzneipflanze 2010: Der Efeu (Image: J. W. Steckmeister)  
 
 

To write comments you have to be logged in.

0 Comment(s)

 


Top of Page

© 2009-2021 Regionalia – Online news for your region – THE ACTIVE MULTIMEDIA MAGAZINEImprint

4/19/2024 3:56:27 AM
Your IP-Address: 44.210.99.209